Frachter Südamerika

Wann geht’s denn nu endlich los?

9. Januar: Die E-Mail von unserer Frachter Organisation sagt, unsere Check-In Zeit bleibt bei 10 Uhr am nächsten Tag, also keine Verschiebung trotz Sturmwarnung für Hamburg und Teile der Nordseeküste. Warum auch? Laut unserem Hamburger Kumpel, den wir die letzten Tage in Deutschland noch heimsuchen dürfen, geht ja nur „nen büsch’n Wind“.

3,5 Stunden später: Laut https://www.marinetraffic.com/ befindet sich unser Schiff immer noch auf der Nordsee und auch der Fahrplan der Reederei hat sich geändert. Dort steht auf einmal der 11.01. als Abfahrtdatum drinnen. Grund genug nochmal direkt bei der Reederei anzurufen und nachzufragen, ob’s nun wirklich dabei bleibt. Und siehe da, die Abfahrt verschiebt sich um genau einen Tag, auf den 11.01. um 10 Uhr. Wie wir später erfahren werden, war’s eine gute Idee, der Reederei nochmals auf den Keks zu gehen. Einer unserer Mitreisenden ist, wie angesagt, am 10.01. um 10 Uhr erschienen, um dann geschlagene 12 Stunden darauf zu warten, mit seinem Wohnmobil das Schiff befahren zu dürfen.

Terminal O’Swaldkai

Die erneute Verschiebung hat uns anfangs ganz schön genervt. Aber wozu hat man Freunde…Nicht nur, dass besagter Hamburger der Nachfrage, ob denn eine weitere Nacht auf seiner Couch auch noch drin wäre, kaum Beachtung geschenkt hat, weil ist ja selbstverständlich. Sondern auch die Chaoten, die extra aus Dresden angereist sind, haben sich ziemlich schnell dazu entschlossen, einfach noch eine weitere Nacht zu bleiben.

Hamburger Hafen

11. Januar, 13 Uhr: Ich sitze am Bord der Grande Nigeria, unserem neuen mobilen Zuhause für die nächsten 3 Wochen. Gerade haben wir zum ersten Mal zu Mittag gespeist. Mit dem Captain, Teilen der Crew und unseren 3 Mitreisenden, einem Franzosen, einem Deutschen und einer Engländerin. Jeder von ihnen wirkt super nett. Auch wenn alle zu denken scheinen, dass ich bei dem Speiseplan die nächsten 3 Wochen nicht überlebe, ohne Fleisch und so. Die nette Britin war sogar so besorgt, dass sie irgendwoher eine Käseplatte her geholt hat. Woher weiß sie denn jetzt schon von meiner Käsemacke? 😉

Nun ja…gerade verlässt das Schiff den Hafen. Nächster halt ist Le Havre in Frankreich. Bis dahin 🙂

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
Instagram
Facebook
Facebook
YouTube
Follow by Email